Gefro Banner

Deutschsprachige Universität in Budapest wird weiterfinanziert

Budapest (MTI) Österreich sowie die Deutschen Bundesländer Bayern und Baden-Württemberg werden die deutschsprachige Andrassy Gyula-Universität in Budapest für drei weitere Jahre mitfinanzieren. Sie werden je 250’000 Euro pro Jahr beitragen, während Ungarn die Universität mit rund 800’000 Euro bis 2010 finanziert.

Zusätzliche Gelder kommen von den Regierungen der Bundesrepublik Deutschland und der Schweiz. Ein entsprechender Vertrag wurde vom ungarischen Bildungsminister Istvan Hiller und Regierungsvertretern von Österreich und der Schweiz unterzeichnet.

2010 wird die Universität ihren Spezialstatus verlieren und in Ungarns Finanzierungssystem für höhere Bildung integriert.

Die Andrassy-Universität wurde 2002 mit dem Ziel eröffnet, jungen und qualifizierten Hochschulabsolventen aus Ungarn, Zentralosteuropa und deutschsprachigen Ländern postgraduale Studiengänge in Recht und internationalen Beziehungen mit Schwerpunkt Zentraleuropa zu bieten. Damit will die Universität ihren Studienabgängern führende Positionen in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur Ungarns und anderen europäischen Ländern ermöglichen.

Graf Gyula Andrassy war ungarischer Premierminister von 1867 bis 1871 und Aussenminister der Österreichisch-Ungarischen Monarchie zwischen 1871 und 1879.