Ungarn: Lehrergewerkschaft fordert Schließung von Schulen

Der Landesvorstand der Lehrergewerkschaft PDSZ forderte die unverzügliche Schließung aller öffentlichen Bildungseinrichtungen in Ungarn – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die PDSZ teilte in einer Erklärung mit, dass in Österreich wegen der neuartigen Coronavirus-Epidemie von Dienstag bis zum 8. Dezember Schulen geschlossen werden. Unter Bezugnahme auf die Äußerungen von Ministerpräsident Viktor Orbán, Österreich sei ein Laboratorium für Ungarn im Hinblick auf die Entwicklung der Pandemie, sagte die PDSZ, jetzt, da „Orbáns Laboratorium, in dem die Epidemiedaten besser sind als in Ungarn“, Schulen schließe, „ist es an der Zeit zu fordern, dass er dem Beispiel folgt“.

Die PDSZ sagte, dass während der Schließung alle Mitarbeiter der öffentlichen Bildungseinrichtungen vom Staat getestet werden sollten, wie zuvor versprochen. Darüber hinaus sollte es den Lehrern nur dann erlaubt sein, nach der Wiedereröffnung der Bildungseinrichtungen in diese zurückzukehren, wenn sie negative Testergebnisse vorweisen können. Die PDSZ sagte auch, dass Eltern, die aufgrund der Schließung gezwungen seien, mit ihren Kindern zu Hause zu bleiben, Krankengeld mit Lohnzuschlag erhalten sollten.