web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Gewerkschaften bekunden Solidarität mit Lehrerstreik

Mehrere Gewerkschaften haben am Mittwoch ihre Solidarität mit dem von der Lehrergewerkschaft PDSZ landesweit organisierten Streik bekundet – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Vor einer Budapester Grundschule brachte Erzsébet Boross, die Vorsitzende der Gewerkschaft des öffentlichen Dienstes (MKKSZ), die Unterstützung ihrer Gewerkschaft für die Forderung nach einer 20-prozentigen Gehaltserhöhung zum Ausgleich der Inflation zum Ausdruck, die rückwirkend ab dem 1. Juli gezahlt werden soll. Sie sprach sich gegen Änderungen der Arbeitsschutzvorschriften sowie gegen die Vorschrift aus, dass staatliche Einrichtungen ihre Heizung auf 18°C begrenzen müssen. Boross sagte, die Gewerkschaft fordere ein Streikrecht, das faire Löhne garantiere, und Gespräche, bei denen beide Seiten als gleichberechtigt angesehen würden. „Wir haben genug davon, dass Beamte herablassend behandelt werden und dass es keine Konsultationen über Arbeits- und Lebensbedingungen oder Lohnverhandlungen gibt“, sagte Boross. Sie fügte hinzu, dass MKKSZ von der Regierung erwarte, dass sie die Staatsbediensteten „als Menschen behandelt … und nicht als diejenigen, bei denen sie sparen kann“.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

László Nagy, Leiter des Streikkomitees am Budapester Kölcsey-Ferenc-Gymnasium, sagte, dass er zwar zu den 45 Lehrern der Schule gehöre, die sich am heutigen Streik beteiligen, dass er aber dennoch gesetzlich verpflichtet sei, vier seiner sechs Klassen zu unterrichten. „Dies ist kein Streik. Es ist unmöglich, einen Streik wie diesen zu inszenieren“, sagte er. „Ein Streik kann nicht aufrechterhalten werden, wenn man ihn nicht sehen kann.“

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Anna Komjáthy, die Leiterin des PDSZ-Landesvorstandes, sagte, dass etwa 13.000 bis 14.000 Lehrer aus mehr als 200 Schulen an dem Streik am Mittwoch teilnehmen werden. Sie sagte, die PDSZ habe für den 14. Oktober zu einem weiteren Streik aufgerufen, da sie an diesem Tag vor einem Jahr gemeinsam mit der anderen Lehrergewerkschaft PSZ ihre Forderungen vorgestellt habe. István Taskovics, Vorsitzender der Gewerkschaft der Sozialversicherungsangestellten (TBDSZ), kritisierte die Entscheidung, die Verordnung auszusetzen, die eine Innentemperatur von 20-22°C für Arbeitnehmer vorschreibt.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen