Demonstranten fordern Gehaltserhöhungen für Lehrer

Mehrere Organisationen haben am Samstag vor dem Innenministerium für eine Lohnerhöhung für Lehrer demonstriert – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Die Demonstration wurde von der Egységes Diákfront (Vereinigte Studentenfront), der Lehrergewerkschaft PDSZ, Fridays For Future Hungary, Hang (Stimme), ADOM Diákmozgalom (I GIVE Studentenbewegung), Országos Közös Akarat (Nationaler Gemeinsamer Wille) und Civil Bázis organisiert. Noel Perlaki-Borsos von der Vereinigten Studentenfront sagte, dass die Regierung „ihre Versprechen nicht einhält“ und stellte den Wahrheitsgehalt der Behauptung in Frage, dass die Lohnerhöhungen von „Zetteln aus Brüssel“ abhängen. Alexandra Pál, Mitglied des PDSZ-Landesvorstands, sagte, dass eine Lohnerhöhung von 32,2 % für Lehrer dank der Demonstranten, „die keine Angst kannten“, angekündigt worden sei, fügte aber hinzu, dass es „keine Garantie dafür gebe, dass die Versprechen eingehalten werden“. Sie fügte hinzu, dass die Proteste fortgesetzt würden, um nicht nur die Bezahlung der Lehrer, sondern auch die Notwendigkeit einer „radikalen Umstrukturierung“ des Bildungssystems zu thematisieren. Einige Dutzend Menschen nahmen an dem Protest teil. Da die Temperaturen sanken, bot die Polizei den Teilnehmern heißen Tee an.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen