Ungarn: Hochauflösendes Röntgenbild über das 5G-Netzwerk von Vodafone gesendet

Ein ungarischer Student der Elektrotechnik hat als erster im Land mit Unterstützung des Herstellers medizinischer Geräte Innomed Medical, von Vodafone und der ungarischen Medienbehörde NMHH ein hochauflösendes Röntgenbild elektronisch über ein 5G-Netz gesendet – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Der von Róbert Varga von der Széchenyi István Universität Győr initiierte innovative Datentransfer soll „neue Horizonte“ in der Ferndiagnostik eröffnen, sagte Innomed-Präsident Endre Dévai auf einer Pressekonferenz. Dévai bezeichnete Vargas Projekt als „lebenswichtig“ für die schnelle medizinische Analyse von Röntgenbildern.

Janka Aranyos Börcs, die Generaldirektorin der NMHH, bemerkte, dass 5G-Mobilfunknetze in der Lage seien, Daten mit einer Geschwindigkeit zu übertragen, die bisher nicht möglich gewesen sei. Varga sagte, dass die Zeitersparnis durch die Möglichkeit, große Dateien fast sofort zu übertragen, am Ende Leben retten könnte.