Ungarn: Beschränkungen bleiben bis zum 11. Januar in Kraft

Ungarns gegenwärtige, strenge Beschränkungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus werden bis zum 11. Januar beibehalten, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán nach einer Sitzung des operativen Gremiums, das die Bemühungen gegen die Epidemie koordiniert – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Orbán sagte auf Facebook, dass eine Entscheidung bezüglich der Beschränkungen am Heiligabend später getroffen werden würde. Die derzeitige Ausgangssperre zwischen 20.00 Uhr und 5.00 Uhr bleibe bestehen, sagte Orbán und fügte hinzu, dass „wir angesichts der damaligen Situation über eine mögliche Ausnahme für Heiligabend am 21. Dezember entscheiden werden“. Er fügte jedoch hinzu, dass der 31. Dezember mit dem Verbot von Silvesterfeiern keine Ausnahme darstellen würde.

Orbán sagte, die Entscheidung sei nach Beratungen mit Epidemiologen und anderen Experten getroffen worden, die eine Verlängerung der Beschränkungen forderten. Orbán sagte, dass in „absehbarer Zukunft“ ein Impfstoff zur Verfügung gestellt werde, und fügte hinzu, dass Personen, die sich impfen lassen wollen, am Dienstag mit der Registrierung unter vakcinainfo.gov.hu beginnen könnten. „Wir setzen uns dafür ein, dass Ungarn zu den ersten Ländern gehört, die den Impfstoff erhalten“, sagte er. Die Regierung sei mit allen Akteuren im Gespräch, ohne Rücksicht auf politische oder korporative Interessen, sagte er. Die einzige Priorität sei es, den Impfstoff so bald und so sicher wie möglich zu den Ungarn zu bringen, betonte er.