Orbán: Keine Pläne zur Änderung der Beschränkungen

Ministerpräsident Viktor Orbán sagte, das gegenwärtige Niveau des innerstaatlichen Schutzes gegen die Coronavirus-Pandemie sei angemessen, und jede Änderung der Beschränkungen sei riskant – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



„Lassen Sie uns keine Risiken eingehen, lassen wir die Dinge so, wie sie sind“, sagte Orbán gegenüber der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt Kossuth Rádió. Er sagte, das Niveau der Infektionen sei stabil und es habe keinen Sinn, eine Verschlechterung zu riskieren. Orbán sagte auch, dass Ungarn über alle notwendigen Mittel verfüge, um sich erfolgreich gegen das Coronavirus zu verteidigen. Die Epidemie habe gezeigt, dass das ungarische Gesundheitssystem zu den leistungsfähigsten Gesundheitssystemen Europas gehöre. Doch die Schutzausrüstung sei wenig wert, wenn die Vorschriften nicht präzise seien und die Öffentlichkeit sie nicht befolge, sagte Orbán. Ungarn dürfe sein geplantes, ruhiges und vorhersehbares Vorgehen bei der Abwehr der Epidemie nicht aufgeben, sagte Orbán.

„Es sind Hunderte von Menschen“ in Bereitschaft, die bereit sind zu handeln, wenn die Situation bezüglich der Coronavirus-Epidemie dies rechtfertigt, sagte Orbán. Das operative Gremium, das Ungarns Reaktion auf die Epidemie koordiniert, trifft sich nach wie vor regelmäßig und legt der Regierung jeden Dienstag seine Empfehlungen bezüglich möglicher Änderungen der Beschränkungen vor, so Orbán.