Entwicklung der Budapester Vorortbahnen soll zu einem besser integrierten Service führen

Die Entwicklung der drei Budapester Vorortbahnlinien (HÉV), die die Stadt mit Csepel, Ráckeve und Szentendre verbinden, befindet sich in der Planungsphase, sagte das Budapester Verkehrsentwicklungszentrum (BFK) – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Das Endergebnis wird ein besser integrierter und schnellerer Service sein, sagte das Zentrum. Dank einer Verlängerung der südlichen Vorortbahnlinien zum Kálvin Platz im Stadtzentrum werden sich die Fahrgastzahlen voraussichtlich verdoppeln, sagte das BFK. Die Züge werden am Bahnhof Közvágóhíd unterirdisch verkehren und den Kálvin Platz im Stadtzentrum mit einer Haltestelle am Boráros Platz erreichen, was die Entwicklung einer neuen erweiterten grünen Promenade entlang der Donau ermöglicht, fügte es hinzu.

Rund eine Million Menschen pendeln täglich aus den Vororten ins Stadtzentrum, und das HÉV-Ausbauprojekt wird auch ihre Fahrzeiten verkürzen. Auf bestimmten Außenstrecken des HÉV-Netzes werden die Züge mit bis zu 100 km/h fahren.

Balázs Fürjes, der Staatssekretär für die Entwicklung von Budapest und seinem Ballungsraum, sagte, dass das Projekt 13,7 Milliarden Forint (38,4 Millionen Euro) an nicht rückzahlbarer Unterstützung erhält, die aus dem Kohäsionsfonds der Europäischen Union und dem ungarischen Zentralhaushalt kofinanziert wird.