Agrarsektor in Ungarn erhält über 4.200 Milliarden Forint an Entwicklungsgeldern

Die ungarische Regierung wird über die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) der Europäischen Union bis 2027 4.265 Mrd. Forint (11,8 Mrd. EUR) für die Entwicklung des ländlichen Raums, der Landwirtschaft und der Lebensmittelindustrie Ungarns ausgeben, sagte Landwirtschaftsminister István Nagy – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Regierung hat beschlossen, die staatliche Kofinanzierung zu den EU-Mitteln ab 2021 auf 80% zu erhöhen und damit von den 17,5% der Vorjahre zu verdreifachen, um solche „historischen Summen“ zu erreichen, sagte Nagy. Im Rahmen der anderen Säule der GAP, die darauf abzielt, Einkommensergänzungen bereitzustellen, wird Ungarn weitere 3.272 Milliarden Forint an EU-Mitteln erhalten, sagte Nagy. Die Gesamtfinanzierung für den Sektor, einschließlich EU- und inländischer Mittel, wird sich im nächsten Finanzzyklus auf 7,537 Milliarden Euro belaufen, fügte Nagy hinzu.

Die „beispiellose“ Finanzierung werde für die weitere Verbesserung der Infrastruktur in Dörfern und Kleinstädten, für die marktorientierte Modernisierung der Lebensmittelindustrie und eine umweltfreundliche Aufwertung der ungarischen Landwirtschaft verwendet, sagte Nagy. „Eine der größten Herausforderungen des nächsten Jahrzehnts … ist es, die ländlichen Gebiete und die Lebensqualität der dort lebenden Menschen zu entwickeln, um lokal verfügbare Arbeitsplätze, Infrastruktur und Dienstleistungen zu schaffen, die auch für junge Menschen attraktiv sind“, so die Erklärung.