Nagy: Ungarische Landwirtschaft hat sich trotz aller Schwierigkeiten behauptet

Die ungarische Land- und Ernährungswirtschaft hatte mit beispiellosen Herausforderungen zu kämpfen, hat diese aber gemeistert, sagte Landwirtschaftsminister István Nagy vor dem Landwirtschaftsausschuss des Parlaments – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Neben Covid-19 hatte der Sektor auch mit der Afrikanischen Schweinepest und der Vogelgrippe zu kämpfen, so dass die Bekämpfung dieser Krankheiten ein großer Erfolg sei. Nagy wies auf die neuen Regelungen hin, die in diesem Jahr für Primärerzeuger und Familienbetriebe gelten. Die persönliche Einkommensteuerbelastung von 410.000 Primärerzeugern habe sich verringert, und das lästige Erbe des unteilbaren Gemeineigentums sei gelöst worden, wobei die Rechteinhaber entschädigt worden seien.

In Bezug auf die Programme für erneuerbare Landschaften und erneuerbare Landwirtschaft wies Nagy auf die erhöhte nationale Kofinanzierung hin und fügte hinzu, dass die Regierung sich der Stärkung der Landwirtschaft, der Lebensmittelindustrie und der ländlichen Gebiete des Landes verschrieben habe und in den nächsten sieben Jahren 4.265 Milliarden Forint (11,8 Mrd. EUR) für die Entwicklung der Landwirtschaft und der Lebensmittelindustrie ausgeben werde. Neue Regeln für staatliche Subventionen bedeuten auch, dass die ungarische Lebensmittelproduktion international wettbewerbsfähiger sein wird, sagte er und fügte hinzu, dass in diesem Jahr mehr als 1.000 Milliarden Forint an Fördermitteln ausgeschrieben wurden, wobei die staatliche Unterstützung in Gartenbau- und Viehzuchtbetriebe, lebensmittelverarbeitende Betriebe, die Aktualisierung der landwirtschaftlichen Technologie und den ökologischen Landbau floss. In diesem Jahr (bis Oktober) hat die ungarische Staatskasse fast 850 Milliarden Forint an Agrarsubventionen ausgezahlt.

Nagy wies darauf hin, dass die EU-Subventionen in diesem und im nächsten Jahr aufgrund von Verzögerungen bei der europäischen Gesetzgebung eine Übergangsfrist haben. Ab 2023 dürften sich die direkten Subventionen jedoch auf 3.200 Milliarden Forint belaufen, während die Subventionen für die ländliche Entwicklung einen Wert von 2.730 Milliarden Forint erreichen könnten, fügte er hinzu.

Nagy sagte, dass die breit angelegten sozialen Konsultationen über den Strategieplan für die GAP fortgesetzt würden. Bis 2024 werde die bewässerte Fläche in Ungarn auf etwa 300.000 Hektar anwachsen. Eine große Herausforderung werde die Übergabe der Landwirtschaft von einer Generation an die nächste sein, weshalb die Ausarbeitung wirksamer Regeln für die Übergabe und der Abbau der damit verbundenen Bürokratie eine wichtige Aufgabe sein werde, sagte der Minister. Höhere Energie- und Rohstoffpreise wirkten sich auch auf die Landwirtschaft aus, sagte er und fügte hinzu, es sei bedauerlich, dass „Brüssel plane, die Energiepreise zu erhöhen, anstatt sie zu senken“. Die Regierung werde jedoch alles in ihrer Macht Stehende tun, um die Preise stabil zu halten, sagte Nagy.