Ungarns Verbraucherpreisindex im Januar stabil bei 2,7 Prozent

Der ungarische Verbraucherpreisindex lag im Januar bei 2,7% und blieb damit den dritten Monat in Folge unverändert, wie das Statistische Zentralamt (KSH) am Freitag mitteilte – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Höhere Preise für Spirituosen und Tabak – angehoben durch die Erhöhung der obligatorischen Verbrauchssteuer – trieben die Inflation weiter in die Höhe. Die Preise in dieser Kategorie stiegen im Januar um 9,9%, einschließlich eines Preissprungs von 16,5% bei Tabakwaren. Die Preise für Nahrungsmittel stiegen um 3,9% und damit so langsam wie seit mehr als zwei Jahren nicht mehr.

Die Preise für langlebige Gebrauchsgüter stiegen um 3,1% und die Preise für Bekleidung und Schuhe fielen um 2,1%. Die Preise für Haushaltsenergie stiegen um 0,3% und die Preise für Dienstleistungen stiegen um 1,7%. Die Preise in der Warenkategorie, die Kraftstoff für Fahrzeuge beinhaltet, sanken leicht um 0,1%, da die Preise für Kraftstoff für Fahrzeuge um 3,5% fielen.