EuGH: Entscheidung zugunsten des ungarischen Werbesteuergesetzes

Ungarn ist der einzige Mitgliedsstaat in der Europäischen Union geworden, der internationale digitale Unternehmen besteuert, nachdem der Gerichtshof der Europäischen Union und die Kúria, Ungarns oberstes Gericht, beide zugunsten des entsprechenden Gesetzes entschieden haben, sagte ein Regierungsbeamter – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Norbert Izer, der Staatssekretär für Steuerangelegenheiten, sagte in der Mittwochsausgabe der Tageszeitung „Magyar Nemzet“, dass Ungarn 2014 ein Gesetz verabschiedet habe, das Online-Werbung steuerpflichtig mache, wenn sie in ungarischer Sprache oder auf ungarischen Seiten geschaltet sei. Nach dem Gesetz muss die Steuer von der Person oder Organisation bezahlt werden, die die Werbefläche verwaltet, sagte Izer. Eine Gesetzesänderung aus dem Jahr 2017 erlaubt es der ungarischen Steuer- und Zollbehörde, geschätzte Steuern auf Online-Werbung zu erheben, auch wenn das Unternehmen keine Steuererklärungen eingereicht hat, und Geldstrafen zu verhängen, wenn das verwaltende Unternehmen solche Fälle nicht deklariert, sagte Izer.

In einem solchen Fall verhängte die nationale Steuerbehörde NAV Geldstrafen in Höhe von einer Milliarde Forint (2,8 Mio. Euro) gegen Google. Der Tech-Riese wandte sich an das ungarische Arbeits- und Verwaltungsgericht, das wiederum den EuGH um eine Auslegung der relevanten EU-Gesetze bat. In einem Urteil Anfang 2020 erklärte das europäische Gericht, dass die Regelungen zur Meldepflicht und zu den Bußgeldern bei Nichterfüllung mit dem EU-Recht in Einklang stehen. Das Gericht habe nur Einwände gegen die Methode zur Berechnung der Bußgelder erhoben, sagte Izer. Tech-Giganten können sich nicht vor den ungarischen Vorschriften drücken und werden Steuern zahlen müssen, wenn die Bedingungen auf sie zutreffen, sagte er.

Izer merkte auch an, dass ähnliche Versuche, Tech-Giganten zu besteuern, in der EU bereits vorbereitet wurden. Im Jahr 2018 bereitete die Europäische Kommission einen Vorschlag zu umsatzbasierten Sondersteuern vor, aber die Fertigstellung wurde 2019 auf Eis gelegt, bemerkte er. Ähnliche Maßnahmen wurden auch in anderen Mitgliedsstaaten geplant oder eingeführt, aber „alle wurden ausgesetzt, zum Teil wegen des Drucks aus den Vereinigten Staaten und zum Teil wegen einer Regelung, die in der OECD entworfen wurde.“ Schritte in letzterer werden diesen Sommer erwartet, sagte Izer.