Zahl der KIVA-Unternehmen steigt auf über 50.000

Die Zahl der ungarischen Unternehmen, die sich für die Zahlung der Gewerbesteuer (KIVA) entschieden haben, wird aufgrund der bis Ende 2019 eingereichten Anträge in diesem Jahr auf über 50.000 ansteigen, sagte der Staatssekretär für Steuerangelegenheiten Norbert Izer gegenüber der Nachrichtenagentur MTI. Diese Zahl sei deutlich höher als die 6.500 vor fünf Jahren, sagte Izer.



Unternehmen, die sich für KIVA entscheiden, zahlen einen Satz von 12% – im Vergleich zu 13% im letzten Jahr – auf die Steuerbasis der Lohn- und Gehaltskosten plus Dividenden und Kapitaltransfers. KIVA-Unternehmen sind von der Lohnsteuer, der Ausbildungssteuer und der Körperschaftssteuer befreit.

Die im letzten Jahr von KIVA verbuchten Haushaltseinnahmen belaufen sich jetzt auf 70,5 Milliarden Forint, gegenüber 41,7 Milliarden im Jahr 2018, sagte Izer. Im vergangenen Jahr wurden mehr als 10.000 Anträge zur Umstellung auf KIVA gestellt. Das Auslaufen der vereinfachten Gewerbesteuer (EVA) sowie der reduzierte KIVA-Satz könnten zu dem Anstieg beigetragen haben.