Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs in Budapest

Die Regierung stellt 4,6 Mrd. Forint (12,5 Mio. EUR) für ein Projekt bereit, das die Budapester U-Bahn-Linie 2 und die HÉV-Eisenbahnlinie mit den östlichen Vororten verbindet, sagte Gergely Gulyás, der Leiter des Büros des Ministerpräsidenten – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Gulyás, der auch der für die Entwicklung der Hauptstadt und ihrer Vororte zuständige Minister ist, sagte auf einer Pressekonferenz, dass das Budapester Entwicklungszentrum, ein Gremium, das sich aus Regierungs- und Kommunalbeamten zusammensetzt, die Planung der Umbauarbeiten im Jahr 2020 von der Stadtverwaltung übernommen hat. Die Entscheidung macht es möglich, den Wiederaufbau in der Finanzperiode 2021-2027 der Europäischen Union zu beenden, sagte Gulyás.

Er betonte, dass die Entwicklung der Stadt „ins Stocken geraten“ sei und die Leistung in den Bereichen, in denen die Gemeinde wichtige Aufgaben übernehme, sinke. „Es gibt viel mehr Müll, Verkehrsstaus und Obdachlose auf Budapests Straßen als früher“, sagte Gulyás. Inzwischen seien die Oppositionsführung der Stadt und die Regierung im Interesse der Entwicklung der Stadt „zur Zusammenarbeit verdammt“, sagte er. Der Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs sei eine Priorität innerhalb dieses Prozesses.

Kristóf Szatmáry, der Abgeordnete von Fidesz, der den Bezirk im Parlament vertritt, sagte, dass sich die gesamte Investition voraussichtlich auf etwa 200 Milliarden Forint belaufen werde, einschließlich der Verbindung der Metro- und Vorortbahnlinien, der vollständigen Rekonstruktion der Vorortbahn, der Beschaffung neuer Zugwaggons und der Verlegung bestimmter Abschnitte der HÉV in den Untergrund.