Mabisz: Covid-19-Impfung ist kein disqualifizierender Faktor bei Lebensversicherungen

Die Covid-19-Impfung disqualifiziert Antragsteller nicht vom Abschluss einer Lebensversicherung, so der Verband der ungarischen Versicherer (Mabisz) – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



In einer Erklärung wies Mabisz Berichte zurück, die behaupteten, dass diejenigen, die gegen Covid geimpft wurden, nun in andere Kategorien fallen, wenn es um ihre Lebensversicherungspolicen geht, und dass Versicherungsgesellschaften keine durch Impfstoffe verursachten Gesundheitsprobleme abdecken. Die Unternehmen bestrafen ihre Kunden nicht dafür, dass sie den Covid-Impfstoff bekommen haben, sagte der Verband und fügte hinzu, dass gesundheitliche Probleme, die durch eine Covid-Impfung oder einen anderen Impfstoff verursacht wurden, von den Anbietern abgedeckt wurden. Kein Versicherer hat darauf hingewiesen, dass die Bedingungen ihrer Lebensversicherungspolicen Antragsteller ausschließen, die eine Coronavirus-Impfung erhalten haben, sagte Mabisz.

Der Verband stellte gleichzeitig fest, dass mehrere Unternehmen bestimmte günstige Änderungen an ihren Krankenversicherungspolicen bezüglich der Coronavirus-Infektion vorgenommen haben, wie z. B. die Verkürzung der Wartezeit oder die Deckung von Covid-Tests.