Ungarische Nationalbank verhängt im Jahr 2021 Bußgelder in Höhe von 1,4 Milliarden Forint

Die Ungarische Nationalbank (NBH) hat laut der Wirtschaftszeitung Világgazdaság im vergangenen Jahr 1,4 Milliarden Forint an Bußgeldern für Verstöße gegen Compliance- und Verbraucherschutzvorschriften verhängt – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden



Die Zentralbank und die Finanzmarktaufsichtsbehörde teilten der Zeitung mit, dass sie im Laufe des Jahres 347 Bußgelder verhängt haben, wobei die Bußgelder im Zusammenhang mit der Bereitstellung von Daten und Mängeln in der Bargeldlogistik nicht berücksichtigt sind. Die höchste Strafe in Höhe von 100 Millionen Forint wurde im Frühjahr gegen F-Hold wegen unerlaubter Kreditvergabe verhängt. Darüber hinaus verhängte die NBH im Laufe des Jahres gegen fünf Privatpersonen Geldbußen in Höhe von insgesamt 7,5 Mio. Forint. Die von der NBH im vergangenen Jahr verhängten Bußgelder standen 2,1 Milliarden Forint im Jahr 2020 gegenüber.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden