Varga: Europäisches Parlament sollte sich auf wirkliche Probleme konzentrieren

Das Europäische Parlament sollte sich auf die wirklichen Probleme konzentrieren, sagte Justizministerin Judit Varga der portugiesischen Tageszeitung Diário de Notícias – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


In einem Interview mit der Zeitung, das am Samstag online veröffentlicht wurde, bezeichnete die Ministerin den jüngsten Bericht des Europäischen Parlaments zur Rechtsstaatlichkeit, in dem es heißt, Ungarn sei keine vollwertige Demokratie mehr, sondern eine „Wahlautokratie“, als „Unsinn“. „Das Europäische Parlament ist per Definition eine politische Institution und arbeitet daher mit Mehrheiten politischer Ideologien“, sagte Varga. „Vor vier Jahren gab es einen ähnlichen Bericht, und jetzt, vier Jahre später, haben wir diesen Bericht. Ihr politischer Auftrag besteht darin, eine Hexenjagd gegen ein Land zu veranstalten, das es nicht akzeptiert, dass seine politische Ideologie vom Europäischen Parlament bestimmt wird.“

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

„Wir sind Mitglied im europäischen Club, aber die nationalen Interessen haben für uns Vorrang“, sagte die Ministerin. Varga wies darauf hin, dass die Zeiten hart seien, mit steigenden Energiepreisen, einem Krieg in Ungarns Nachbarschaft und „einer Rezession am Horizont“. „Das Europäische Parlament sollte sich daher mit den wirklichen Problemen befassen“, sagte sie. „Man kann nicht 12 Jahre lang mit dem Wolf heulen. Diese ungarische Regierung kam 2010 an die Macht und hat seitdem im Interesse des ungarischen Volkes gearbeitet.“ Varga sagte, die Gegner der Regierung würden sich nicht zufrieden geben, „bis eine liberale Regierung in Ungarn an der Macht ist“. Sie sagte, das EP respektiere weder die Freiheit, noch die Demokratie oder die Menschenwürde, und es sei respektlos gegenüber dem ungarischen Volk.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Unterdessen erklärte die Ministerin, Ungarn führe „sehr konstruktive Gespräche“ mit der Europäischen Kommission über „echte Probleme“. Sie stimmte zu, dass es unfair sei, die Auszahlung der Mittel für den Wiederaufbau nach der Pandemie von der Achtung der Rechtsstaatlichkeit abhängig zu machen. Der europäische Haushalt habe nichts damit zu tun, wie die Menschen ihre Kinder erziehen oder was sie über Einwanderung denken, sagte die Ministerin. „Es sollte keine Bedingungen geben, nur weil wir in Bezug auf die Familienpolitik eine andere Einstellung haben“, sagte Varga. „Ich glaube, die Kommission ist Teil der Lösung, und das Europäische Parlament macht seine politische Arbeit.“

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen