web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Tuzson soll Varga als Justizministerin ablösen

Ministerpräsident Viktor Orbán hat die Absicht von Justizministerin Judit Varga bestätigt, von ihrem Amt zurückzutreten und sich auf den Wahlkampf zum Europäischen Parlament zu konzentrieren – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Orbán hat Bence Tuzson, Staatssekretär im Kabinettsbüro des Ministerpräsidenten, für den Posten nominiert, wie sein Pressechef mitteilte. Die Tageszeitung Magyar Nemzet hatte zuvor berichtet, dass Varga bei den Wahlen zum Europäischen Parlament 2024 die regierende Fidesz-Liste anführen und von ihrem Ministeramt zurücktreten werde. In einem Interview mit der Zeitung sagte Varga, bei den Wahlen zum Europäischen Parlament stehe viel auf dem Spiel und sie wolle eine aktive Rolle beim Aufbau konservativer europäischer Institutionen spielen und mehrere Allianzen bilden. In ganz Europa wachse eine „lebendige konservative Bewegung“, sagte sie. „Darauf müssen wir aufbauen.“ Varga sagte, die linksliberale Vorherrschaft in der EU müsse „überwunden werden“.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Unter Bezugnahme auf ihr ministerielles Vermächtnis sagte sie, dass in Brüssel zwei wichtige Vereinbarungen getroffen wurden: „ein großer Schritt nach vorne“ im Konditionalitätsverfahren im Dezember und die Vervollständigung des Justizpakets im Mai, das noch umgesetzt werden muss. Varga verwies auch auf die Schaffung eines nationalen Netzwerks für Opferhilfe, die Stärkung der Rechte von Kindern und Familien und eine deutliche Gehaltserhöhung für Richter und Staatsanwälte.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen