Banai: Bekämpfung des kriegsbedingten Wirtschaftsabschwungs „größte Herausforderung“

Die Antworten auf die wirtschaftlichen Herausforderungen aufgrund des Krieges in der Ukraine können nicht dieselben sein wie die Lösungen für die Wirtschaftskrise im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie, sagte Péter Benő Banai, Staatssekretär für öffentliche Finanzen, am Donnerstag auf einer Konferenz in Szeged – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Während sich die ungarische Wirtschaft nach der Epidemie schneller erholt habe als der EU-Durchschnitt, seien die externen Herausforderungen wie der Anstieg der Gaspreise dieses Mal akuter, sagte er und fügte hinzu, dass die Sicherung von EU-Mitteln „wesentlich“ sei. Zahlreiche Investitionen können mit EU-Geldern finanziert werden, ohne das Haushaltsdefizit in die Höhe zu treiben, sagte er. Angesichts der galoppierenden Energiepreise in Verbindung mit einer gravierenden Verschlechterung der Leistungsbilanz seien EU-Mittel auch für die Aufrechterhaltung der Außenfinanzierungskapazitäten erforderlich, sagte er. Es sei zu hoffen, dass aufgrund eines Abkommens mit der EU bald umfangreiche Mittel zur Verfügung stünden, denn viele Investitionen würden mit staatlichen Mitteln vorfinanziert.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Banai sagte, dass eine aktive Wirtschaftspolitik erforderlich sei, um die aktuellen Herausforderungen zu bewältigen. Infolge des Krieges seien die Staatsausgaben stark gekürzt worden, worunter vor allem die öffentlichen Investitionen gelitten hätten, sagte er. Die Kürzungen seien so angelegt, dass die Haushaltsstabilität gewahrt bleibe und gleichzeitig die aktuelle Zahlungsbilanz berücksichtigt werde, sagte er. Ziel sei es, das Wachstum nicht zu ersticken und gleichzeitig die Inflation so weit wie möglich zu dämpfen, fügte er hinzu. Während der Rückzug staatlicher Investitionen zur Inflationsbekämpfung beitrage, habe die pessimistische Stimmung in den letzten sechs Monaten zugenommen, so dass sich die Wirtschaftspolitik nicht „zurücklehnen“ könne, argumentierte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Die Energiepreise haben einen massiven Einfluss auf die Ausgaben der staatlichen Institutionen, und der Staat hat die zusätzliche Last auf sich genommen, die Energierechnungen der Haushalte zu subventionieren, stellte er fest. Die detaillierten Haushaltsdaten für die ersten acht Monate werden am Freitag veröffentlicht, so Banai. Während die Mehrwertsteuer voraussichtlich um 990 Mrd. Forint (2,15 Mrd. EUR) höher ausfallen wird als im letzten Jahr, ist die Zinsfinanzierung „eine ernsthafte Herausforderung“, sagte er und fügte hinzu, dass die Inflation und die Energiepreise sowohl die Realwirtschaft als auch den Haushalt stark belasten. Banai wies darauf hin, dass viele europäische Länder Haushalte und Unternehmen unterstützt haben, um die Energiekrise auszugleichen, und dass die Europäische Kommission auch die Regeln für staatliche Subventionen gelockert hat. Es sei jedoch sehr schwierig, Mittel zu finden, um die am stärksten betroffenen Unternehmen zu unterstützen und gleichzeitig das Defizit zu verringern, fügte er hinzu. Der Staatssekretär sagte, es sei unwahrscheinlich, dass die kriegsbedingten Sanktionen aufgehoben würden, selbst wenn der Krieg morgen zu Ende ginge. Alles in allem erscheine das Jahr 2023 auf der Grundlage der derzeitigen Informationen nicht vielversprechend, schloss Banai.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen