web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Kommunen fordern Orbán auf, einen nationalen Energiegipfel einzuberufen

Die Leiter von 18 Kommunen haben einen offenen Brief an Ministerpräsident Viktor Orbán unterzeichnet, in dem sie ihn auffordern, einen nationalen Energiegipfel einzuberufen und Gespräche mit den Kommunen über die Bereitstellung von Hilfen zur Bewältigung der Energiekrise aufzunehmen. Die Kommunen befänden sich in einer schwierigen wirtschaftlichen Lage, heißt es in dem Schreiben, und die Regierung solle rasch handeln, um die Aufrechterhaltung der öffentlichen Dienstleistungen zu gewährleisten – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Die Energiekrise und die steigenden Preise haben zu einer Krise der Lebenshaltungskosten geführt, die dazu geführt hat, dass sich immer mehr Menschen an die lokalen Behörden wenden, um soziale Unterstützung zu erhalten, während die Kommunen selbst darum kämpfen, die Grundversorgung aufrechtzuerhalten, heißt es in dem Schreiben. Der nationale Energiegipfel würde die Gelegenheit bieten, Lösungen für das Problem zu finden, hieß es. Die Unterzeichner, von denen keiner den Regierungsparteien angehört, erklärten, sie seien sich bewusst, dass sich „der Staatshaushalt aus internen und externen Gründen ebenfalls in einer schwierigen Lage befindet“. Gleichzeitig „führt die Regierung Gespräche über die Unterstützung von Schulen in kirchlicher Trägerschaft, aber von der Aufrechterhaltung staatlicher Kindergärten und Kinderkrippen ist nicht die Rede“.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Die staatliche Unterstützung könnte durch die Rückgabe von Steuereinnahmen finanziert werden, die den Kommunen aufgrund eines Regierungsdekrets entzogen wurden, heißt es in dem Schreiben, das sich auf einen Regierungsbeschluss bezieht, wonach den Kommunen 2020 die Einnahmen aus der Körperschaftssteuer entzogen werden. Die Finanzierung könnte auch aus den zusätzlichen Gewinnen erfolgen, die aufgrund höherer Energiepreise in die Staatskasse fließen, heißt es in dem Schreiben. Die Bürgermeister nehmen auch Gespräche über den Preis des im Kernkraftwerk Paks erzeugten Stroms auf, da der dort für 12 Forint/kWh erzeugte Strom zu einem Preis von über 400 Forint/kWh (0,94 EUR) an die Städte verkauft wird. Auch wenn die Stromproduktion des Kernkraftwerks die Nachfrage nach öffentlichen Dienstleistungen befriedigen könnte, „halten wir es für inakzeptabel, dass ein staatliches Unternehmen von einer Anlage profitiert, die als Gemeinschaftsinvestition zum Nachteil der ungarischen Kommunen gebaut wurde.“

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Die Vermeidung einer sozialen Krise und die Aufrechterhaltung der Funktionsfähigkeit Ungarns liegen im nationalen Interesse, heißt es in dem Schreiben. Der Brief wurde von den Bürgermeistern von Budapest, Baja, Balmazújváros, Budakalász, Budaörs, Érd, Gödöllő, Hódmezővásárhely, Kazincbarcika, Nyírbátor, Pécs, Pomáz, Salgótarján, Tatabánya, Szeged, Szentendre, Szombathely und Vác unterzeichnet.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen