web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Palkovics: Ungarn an der Spitze der Hightech-Produktion

Ungarn steht an der Spitze der Hightech-Produktion, sagte der Minister für Technologie und Industrie unter Berufung auf neue globale Innovationsrankings – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Der Globale Innovationsindex 2022 sieht Ungarn auf dem fünften Platz, wenn es um die Hightech-Produktion im Verhältnis zur Gesamtproduktion geht, während das Land im Vergleich zum Vorjahr insgesamt drei Plätze gutgemacht hat, so László Palkovics in einer Erklärung. Die Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO) veröffentlicht jährlich den Globalen Innovationsindex, in dem die Innovationsleistung von 132 Volkswirtschaften in diesem Jahr verglichen wird. Insgesamt liegt Ungarn auf Platz 34, während es bei der wissenschaftlichen und technologischen Leistung in sieben untersuchten Themenbereichen auf Platz 23 liegt. Bei der Komplexität von Produktion und Export sowie bei der High-Tech-Exportquote liegt Ungarn unter den Top 10.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Auch im Europäischen Innovationsanzeiger 2022 der Europäischen Kommission steht Ungarn in der Kategorie „aufstrebende Innovatoren“ an der Spitze, wobei der Export von Hightech-Produkten angeführt wird, womit Ungarn nach der Schweiz und der Slowakei an dritter Stelle liegt. Wenn es um die Unterstützung von Forschung und Entwicklung in der Wirtschaft geht, steht Ungarn laut dem Anzeiger an siebter Stelle unter den EU-Mitgliedstaaten. Die Regierung, so Palkovics, habe in den letzten Jahren eine „technologische Revolution“ eingeleitet, um ein nachhaltiges Wachstum und eine verbesserte Wettbewerbsfähigkeit zu gewährleisten sowie die industrielle Leistung in wissensbasierten, zukunftsorientierten Sektoren zu steigern. Bis 2030 will Ungarn das einzige europäische Zentrum für die Herstellung von Batterien werden und neben Deutschland an der Spitze der Entwickler von autonomen Fahrzeugen stehen, heißt es in der Erklärung. Die Zusammenarbeit mit Spitzeninnovatoren konzentriere sich auf 5G, KI, Drohnentechnologie und die Wasserstoffwirtschaft, heißt es weiter.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen