web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Stadtrat holt öffentliche Meinung zum Rákosrendezö-Projekt ein

Der Budapester Stadtrat wird eine Online-Umfrage zu den Plänen für ein großes Immobilienentwicklungsprojekt im Rákosrendező-Gebiet im 14. Bezirk der Hauptstadt durchführen, sagte der Bürgermeister der Stadt, Gergely Karácsony, auf einer Pressekonferenz. Die Umfrage wird allen Einwohnern Budapests über 14 Jahren mit ständigem Wohnsitz in der Hauptstadt offenstehen – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Er kritisierte das vom VAE-Entwickler Eagle Hills geplante 5-Milliarden-Euro-Sanierungsprojekt als eine „schlechte rechtliche Regelung“, die den Interessen der Investoren Vorrang vor dem öffentlichen Interesse einräume. Er sagte, dass derselbe Bauträger ein Projekt in Belgrad unter einer ähnlichen Vereinbarung durchgeführt habe, das als „Lehrbuchbeispiel für verpfuschte städtebauliche Lösungen“ in Erinnerung bleiben werde. Budapest brauche Rostgürtelzonen, in denen hochwertige Wohnungen gebaut werden können, um den Bevölkerungsrückgang in der Stadt aufzuhalten, so Karácsony. Der Stadtrat sei mit den öffentlichen Entwicklungen, die mit dem Projekt verbunden sind, einverstanden, wie zum Beispiel mit dem Plan, die U-Bahnlinie M1 zu verlängern, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Er sagte, wenn der Stadtrat einen gemeinsamen Entwicklungsplan für das fragliche Gebiet aufstellen würde, würden „große internationale Bauträger Schlange stehen, um an dem Projekt zu arbeiten“. Karácsony sagte, der Stadtrat wolle das Rákosrendező-Viertel in ein grünes Wohngebiet mit bezahlbaren Wohnungen und öffentlichen Parks verwandeln. Auf eine Frage hin sagte er, dass die neue Stadtverwaltung 2019 einen Entwicklungsplan für das Gebiet ausgearbeitet habe, der 8.000-10.000 Wohnungen, kommerzielle Dienstleistungen und „hochwertige Grünflächen“ umfasse und einen „breiten fachlichen Konsens“ habe.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen