Karácsony: Budapest hat alle Schutzmaßnahmen für Seniorenheime ergriffen

Der Budapester Stadtrat hat alles in seiner Macht Stehende getan, um die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus in den Seniorenheimen der Hauptstadt zu verhindern, sagte Gergely Karácsony, der Bürgermeister der Stadt – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Der Stadtrat habe sich an jede einzelne Schutzmaßnahme gehalten, um die Seniorenheime sicher zu halten, sagte Karácsony auf einer Online-Pressekonferenz und fügte hinzu, dass Budapest strenge Schutzmaßnahmen eingeführt habe, bevor sie obligatorisch geworden seien. Die Abteilung für öffentliche Gesundheit des Budapester Regierungsbüros inspizierte am Mittwoch mehrere Seniorenheime in der Stadt und stellte fest, dass, abgesehen von einem Mangel an Schutzausrüstung, alles den Vorschriften entspreche, sagte der Bürgermeister. Ältere Heime, in denen ein Mangel festgestellt wurde, werden vor Ende des Tages wieder mit Schutzausrüstung versorgt, fügte er hinzu.

Karácsony sagte, der Stadtrat werde die Nachrichtenagenturen verklagen, die seiner Meinung nach kürzlich „absurde und falsche Behauptungen“ über die Situation in einigen der Pflegeheime der Hauptstadt veröffentlicht hätten.

Auf eine Frage antwortete er, es sei unklar, wie das Virus auf ein vom Stadtrat geführtes Seniorenheim übergegriffen habe, fügte jedoch hinzu, es bestehe der Verdacht, dass es von einem Krankenhaus aus auf das Heim übergegriffen habe. Mehrere Heime werden ihren Mitarbeitern erlauben, in dem Heim zu leben, und der Stadtrat wird den Sozialarbeitern „an der Frontlinie“ der Epidemie eine einmalige Leistung in Höhe von 100.000 Forint (280 EUR) zukommen lassen, sagte er.