web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Nagy: Ungarn lehnt brutale EU-Zölle auf chinesische Elektrofahrzeughersteller ab

Ungarn ist mit dem Vorschlag der Europäischen Kommission, „brutale“ Zölle auf chinesische Elektrofahrzeughersteller zu erheben, nicht einverstanden. „Übertriebener Protektionismus ist keine Lösung“, sagte der ungarische Wirtschaftsminister am Mittwoch in Budapest – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Die Europäische Kommission hat am Mittwoch den Entwurf eines Pakets für aus China importierte Elektrofahrzeuge veröffentlicht, das neben den von den Herstellern bereits gezahlten 10 % auch hohe Zölle zwischen 17,4 % und 38,1 % für die einzelnen Hersteller vorsieht.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Laut einer Erklärung des Ministeriums bezeichnete Márton Nagy den Vorschlag als „doppelt diskriminierend, gegen China und bestimmte Hersteller… Ein solches Zollsystem, das zu extremer Diskriminierung führt, ist fast beispiellos“, sagte er. Anstatt den Protektionismus zu verstärken, werde die ungarische Regierung auf Zusammenarbeit und freien Wettbewerb setzen, so Nagy. Anstatt den Wettbewerb durch Zölle einzuschränken, sollte die EU die globale Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Fahrzeugindustrie stärken, sagte er. „Es kann keine starke EU ohne einen starken Wettbewerb geben“, fügte er hinzu. Ungarn arbeitet an einem europäischen Aktionsplan, um die Verbreitung von E-Fahrzeugen zu beschleunigen und den Wettbewerb anzukurbeln. Dieser Plan soll den Mitgliedsstaaten bei der nächsten Sitzung des Rates für Wettbewerbsfähigkeit am 8. und 9. Juli vorgelegt werden, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen