web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Szijjártó: Ungarn arbeitet daran, einen Handelskrieg zwischen der EU und China zu vermeiden

Während Ungarn die rotierende EU-Ratspräsidentschaft innehat, wird es sich weiterhin dafür einsetzen, einen Handelskrieg zwischen der EU und China zu vermeiden, da dieser der EU schweren Schaden zufügen würde, sagte der Außenminister am Sonntag in Budapest bei einem Gespräch mit Robin Zeng, dem Gründungsvorsitzenden des chinesischen Batterieherstellers CATL – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Laut einer Erklärung des Ministeriums bezeichnete Péter Szijjártó CATL als einen der wichtigsten Akteure in der technologischen Revolution der globalen Autoindustrie. Die Zahl der Elektrofahrzeuge wachse weltweit und verdränge langsam die traditionellen Motoren, sagte er. „Ungarn hat auf das richtige Pferd gesetzt, als wir beschlossen, das Land zu einer Kooperationsdrehscheibe zwischen östlichen und westlichen Automobilherstellern zu machen“, sagte er und verwies auf die von deutschen, chinesischen und südkoreanischen Herstellern errichteten Anlagen. CATL spielt in diesem Prozess eine wichtige Rolle. Ende Juni wurde die erste Einheit des neuen Werks in einem 40.000 m² großen Gebäude in der Nähe von Debrecen in Ostungarn eingeweiht. Die Entwicklung hat auch große infrastrukturelle Entwicklungen gefördert, sagte Szijjártó. Der Probebetrieb werde voraussichtlich Anfang 2025 aufgenommen, fügte er hinzu.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Szijjártó ging auch auf die Pläne ein, EU-Zölle auf die chinesische Autoindustrie zu erheben. „Dies ist aus europäischer Sicht eine sehr schlechte Idee. Diese Zölle würden die europäische Wirtschaft ernsthaft schädigen. Wir hoffen aufrichtig, dass sie am Ende nicht eingeführt werden.“ Während „Brüsseler Bürokraten“ darauf verwiesen hätten, die Interessen der europäischen Automobilhersteller zu verteidigen, sagten diese Hersteller selbst, dass die Zölle auch ihnen schaden würden, sagte Szijjártó. „Wenn die Europäische Kommission Zölle auf chinesische Produkte erhebt, dann wird China ähnliche Maßnahmen gegen europäische Produkte ergreifen, was für die gesamte europäische Wirtschaft äußerst schädlich wäre. Wir glauben weiterhin an eine europäisch-asiatische und europäisch-chinesische Zusammenarbeit, die auf gegenseitigem Respekt und gegenseitigem Nutzen basiert, und nicht auf Zöllen, Beschränkungen und Sanktionen“, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen