Budapest: Neue Brücke über Csepel

Die Regierung fällte die Entscheidung zum Bau einer neuen Brücke entlang der Galvani utca–Illatos út im Süden von Budapest, heißt es im Ungarischen Staatsanzeiger.



Die Brücke soll in Buda über die Andor utca und Egér út Anschluss an die Autobahn M1-M7 erhalten. In Pest führt sie über die Nagykőrösi út weiter zur Autobahn M5. Die Brücke über die nördliche Spitze der Insel Csepel wird zweimal dreispurig ausgebaut. Für die Anfertigung der Baupläne soll in Kürze eine internationale Ausschreibung veröffentlicht werden.

Die Insel Csepel ist 48 Kilometer lang, ihr nördlicher Teil ragt in die Hauptstadt hinein und bildet seit 1950 den XXI. Bezirk von Budapest. Die Insel hat eine Fläche von 257 Quadratkilometern, sie wird von den zwei Donauarmen Nagy-Duna als Hauptader und Kis-Duna als Nebenader umflossen.

Der nördliche Teil der Insel entwickelte sich im 19. Jahrhundert vor allem durch die Firmenbauten der Industriellen Berthold und Manfred Weiss und später durch die Csepel-Werke zu einem bedeutenden Industriegebiet mit Freihafen an der Nagy-Duna. Es wurden zahlreiche Arbeiterwohnungen gebaut und Schrebergärten angelegt. Der Stadtteil Csepel ist mit der Vorstadtbahn HÉV vom Boráros tér aus gut zu erreichen.

Das südliche Ende der Insel Csepel bildet die Gemeinde Makád-Tass im Komitat Pest. Etwa 60 Kilometer südlich von Budapest ist die Region ein beliebtes Erholungsgebiet mit Seen, schönen Landschaften, Naturschutzgebiet und bedeutenden architektonischen Sehenswürdigkeiten. Die neue Brücke soll durch eine bessere Anbindung eine Aufwertung der schönen Insel bewirken.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung