Knorr-Bremse erhöht Produktion in Ungarn

Die deutsche Knorr-Bremse hat den Ausbau ihres Werkes im zentralungarischen Kecskemet um 600 Mio. Forint (1,9 Mio. EUR) abgeschlossen und damit die Produktion und Lagerung um 2.000 m² auf 21.000 m² erhöht. Die Investition wurde aus eigenen Mitteln finanziert – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Innovations- und Technologieminister László Palkovics sagte bei der Abschlussveranstaltung des Projekts, dass die ungarische Automobilindustrie im Januar trotz eines Rückgangs der europäischen Zahlen im Vergleich zum Vorjahr um 4,8% gewachsen ist. Der Produktionswert des Sektors habe sich seit 2010 verdoppelt, sagte er. Seit ihrer Stabilisierung im Jahr 2014 sei die ungarische Industrie schneller gewachsen als jedes andere Land der Visegrad-Gruppe, sagte er.



Attila Biró, Geschäftsführer der ungarischen Niederlassung von Knorr-Bremse, sagte, dass das Werk im vergangenen Jahr die maximale Kapazität erreicht habe, was die Installation neuer Produktionslinien und die Erweiterung der Lagerhaltung erfordere. Knorr-Bremse Fékrendszerek erzielte 2017 einen Umsatz von 48,5 Milliarden Forint, wie öffentliche Aufzeichnungen zeigen. Die Exporte beliefen sich auf 46,8 Milliarden Euro. Das Unternehmen beschäftigt rund 1.100 Mitarbeiter.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung