Budapest: Umgebaute Metrolinie 3 eröffnet

Der umgebaute nördliche Teil der Budapester Metrolinie 3 nahm am Samstag den Betrieb auf – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Rekonstruktion der Linie 3, die die nördlichen und südlichen Stadtteile auf der Pester Seite der Stadt verbindet, begann im November 2017 und umfasste eine Strecke von sechs Stationen, von Újpest Központ bis Dózsa György út. Bei der Einweihung sagte der Budapester Bürgermeister István Tarlós, dass die Eisenbahnen, die Lüftungsanlage und das Sicherheitsüberwachungssystem vollständig modernisiert wurden, ebenso wie Fahrgastbereiche wie Rolltreppen und Bahnsteige. Der ganze Abschnitt ist jetzt mit dem Rollstuhl zugänglich, sagte er.

An einem Werktag nutzen über 500.000 Pendler die Strecke und die Linie ist damit die verkehrsreichste Eisenbahn des Landes, so Tarlós. Die Strecke wurde zwischen 1970 und 1990 nach und nach gebaut und seither „nicht wesentlich umgebaut“, sagte er. Die Rekonstruktion wird am 6. April 2019 mit dem südlichen Teil zwischen Kőbánya Kispest und Népliget fortgesetzt. Es wird erwartet, dass dieser Teil bis zum dritten Quartal 2020 fertig gestellt sein wird, während die gesamte Linie bis Ende 2022 erneuert werden soll, sagte er.



Die Kosten für die Rekonstruktion belaufen sich auf rund 217 Mrd. Forint (675,9 Mio. EUR), darunter ist ein EU-Zuschuss von 172 Mio. EUR.



Digital Abonnement der Balaton Zeitung