Sieben Opfer der Donau-Schiffskollision identifiziert

Sieben südkoreanische Opfer der Donau-Kollision am Mittwochabend wurden anhand von Fingerabdrücken und Handabdrücken identifiziert, sagte der Sprecher des nationalen Polizeipräsidiums dem Nachrichtensender M1 – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Kristóf Gál sagte am Samstag, dass sie den Angehörigen der Opfer während des Identifizierungsprozesses Fotos vorgelegt hätten, die den südkoreanischen Behörden zur Verfügung stünden.

Unterdessen sagte der Sprecher, dass Polizeihubschrauber wegen des schlechten Wetters nicht in der Rettungsaktion eingesetzt worden seien. Polizeihubschrauber mit Nachtsicht erhielten weder vom Internationalen Flughafen Liszt Ferenc noch vom Flughafen Bácsbokod eine Starterlaubnis, sagte er.



Von M1 interviewt wurde ein Polizist, Richárd Virág, der als erster am Ort der Katastrophe ankam. Er sagte am Mittwoch um 21.10 Uhr in einer Nachricht im Funk des Polizeibootes, dass Menschen im Fluss zwischen Margaretenbrücke und Parlament gesichtet worden seien. Er sagte, dass sie innerhalb von fünf Minuten ankamen, wo ein Mann im Wasser in der Nähe der Kettenbrücke um Hilfe schrie. In einem Schockzustand und unter Hypothermie wurde er zusammen mit einer leblosen Frau ins Boot gehoben. Sie versuchten, die Frau wiederzubeleben und riefen einen Krankenwagen. Er fügte hinzu, dass der ölige Zustand ihrer Kleidung und die großen Wellen die Rettung behinderten.

Gál sagte MTI, dass die ersten Wasserschutzpolizei-Einheiten um 21.15 Uhr am Unfallort ankamen, während die ersten Einheiten an Land um 21.19 Uhr ankamen. Die Polizei durchsucht weiterhin das gesamte Donaubett südlich von Budapest. Am Wochenende bestand die Hauptaufgabe darin, eine Konstruktion zu bauen, die es Tauchern ermöglicht, an dem Wrack zu arbeiten, berichtete M1.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung