Opposition fordert Regierung auf, den Gesundheitsnotstand zu erklären

Die Demokratische Koalition der linken Opposition hat ihre Forderung an die Regierung wiederholt, einen nationalen Gesundheitsnotstand zu erklären – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Der DK-Parlamentsabgeordnete Imre László zitierte auf einer Pressekonferenz einen Bericht der Tageszeitung Népszava, wonach insgesamt 68 Chirurgen im Péterfy Krankenhaus und Traumatologie Zentrum und im Nationalen Institut für Traumatologie damit gedroht haben, ihren Arbeitsvertrag am 1. Oktober zu kündigen, wenn die Regierung ihre früheren Zusagen zur Verbesserung der Bedingungen nicht einhält.



László sagte, dass ein solcher Exodus zu einem Zusammenbruch des traumatologischen Dienstes der Hauptstadt führen würde. Die Regierung müsse anerkennen und erklären, dass sich der Gesundheitssektor im Ausnahmezustand befindet, sagte er und fügte hinzu, dass die Ungarn ein Recht darauf hätten. Die nächsten Schritte sollten Lohnerhöhungen für Ärzte, Krankenschwestern und Krankenhauspersonal sowie die Anschaffung neuer Krankenhausausrüstung und die Begleichung von Krankenhausschulden sein, sagte László. Er sagte, dass die Regierung nur 6,9% des BIP für die Gesundheitsversorgung ausgibt, verglichen mit durchschnittlichen EU-Ausgaben von 9-10%.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung