Áder: Nachhaltigkeit erfordert eine verantwortungsvollere Wasserwirtschaft

Um einen Wendepunkt in den Bemühungen um Nachhaltigkeit zu erreichen, bedarf es eines „verantwortungsvolleren Ansatzes“ bei der Wasserversorgung, sagte Präsident János Áder auf dem Gipfel der Vereinten Nationen über die Ziele der nachhaltigen Entwicklung in New York – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



In seiner Rede sagte Áder, dass Ungarn „in das Drama von Wasserknappheit und belastetem Wasser verwickelt ist“. Ungarn sei in jüngster Zeit von extrem hohen Wasserständen entlang seiner Flüsse betroffen, sagte Áder und stellte fest, dass 12 Hochwasserspeicher entlang der Theiß gebaut werden sollen, um flussnahe Wohngebiete zu schützen. Er erwähnte auch, dass 10% des Landes in Zukunft zu Wüsten werden könnten. „Um größere Schwierigkeiten zu vermeiden, müssen wir im nächsten Jahrzehnt mehr Geld investieren, als wir in den letzten 50 Jahren ausgegeben haben“, betonte er.



Andererseits sagte Áder, dass 90% des ungarischen Abwassers jetzt behandelt werden, gegenüber 20% vor 20 Jahren. „Wir sind stolz darauf, berichten zu können, dass Flüsse, die Ungarn verlassen, sauberer sind als bei der Einreise“, sagte er. „Mögen wir irgendwo auf der Welt leben, dürfen wir keine anderen Ziele haben als eine Wasserkrise zu verhindern“, sagte Áder.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung