Umweltschädliche Gase im Kohlekraftwerk Mátrai freigesetzt

Die Demokratische Koalition der linken Opposition (DK) wendet sich an den Europäischen Umweltkommissar wegen der jüngsten Freisetzung von umweltschädlichen Gasen in der Nähe des Standorts des nördlichen Kohlekraftwerks Mátrai in Ungarn, sagte Parteisprecher Balázs Barkóczi auf einer Pressekonferenz – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Barkóczi sagte, dass Details des „Umweltskandals“ geheim gehalten würden, mit der Begründung, dass die zuständigen Behörden weder die Öffentlichkeit noch die Bürgermeister der von der Kontamination betroffenen Städte und Gemeinden informiert hätten. Der Betrieb der Anlage sei noch nicht einmal eingestellt worden.

Barkóczi betonte, dass die Behörden, da es „einen starken Verdacht“ darauf gebe, dass die Kontamination des Werks mit einer nahegelegenen Fabrik von Lőrinc Mészáros, einem mit dem ungarischen Premierminister verbundenen Geschäftsmann, in Verbindung gebracht werde, keine ordnungsgemäße Untersuchung der Angelegenheit durchführen würden. „Und wenn man den staatlichen Stellen nicht vertrauen kann, können sich die Ungarn nur auf Europa verlassen“, sagte der Sprecher und fügte hinzu, dass sich der DK-Abgeordnete Sándor Rónai in dieser Angelegenheit an den Europäischen Umweltkommissar wenden und eine Untersuchung anstreben wird.

Letzten Dienstag sagte die Katastrophenschutzbehörde des Komitats Heves, dass sich auf dem Gelände des Kraftwerks in Visonta schwefel- und phosphorhaltige Gase gebildet hätten, und betonte, dass die Gase für den Menschen nicht schädlich seien. Die Behörde erklärte, sie habe alle erforderlichen Vorsichtsmaßnahmen getroffen und weitere Behörden informiert. Am Freitag sagte der Betreiber der Anlage, Mátrai Erőmű, dass er mit der Bewältigung der Situation begonnen habe und dass die Katastrophenschutzbehörde die Verschmutzung in dem Gebiet überwache.