Budapest: Schüsse auf das Büro der DK im 11. Bezirk

Ein nicht identifizierter Schütze gab am Donnerstag mehrere Schüsse auf das Büro der oppositionellen Demokratischen Koalition im 11. Bezirk von Budapest ab, sagte der Sprecher der Partei – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Unter Berufung auf polizeiliche Informationen sagte Balázs Barkóczi auf einer Pressekonferenz, es sei unwahrscheinlich, dass die am Tatort gefundenen Metallkugeln aus einer Schusswaffe abgefeuert worden seien. Der Angriff habe mehrere Einschusslöcher im Gebäude von DK hinterlassen, einschließlich des Fensters, sagte Barkóczi und fügte hinzu, dass niemand im Büro war, als die Schüsse abgegeben wurden. DK werde Strafanzeige wegen des Angriffs erstatten, sagte er.

„Hierher führen die nicht enden wollende Aufhetzung und die Hasspolitik der Regierung“, sagte Barkóczi und forderte die regierende Fidesz und die Regierung auf, „die Aufhetzung und die Hassbildung zu beenden, bevor noch etwas Schlimmeres passiert“. Zita Bakai-Nagy, die stellvertretende Bürgermeisterin des Bezirks von der DK sagte, ihre Partei hoffe, dass die am Tatort gesammelten Kugeln für einen DNA-Test geeignet seien. Sie fügte hinzu, dass die Polizei in der Lage sei, das von einer Überwachungskamera in der Nähe des Büros von DK aufgenommene Filmmaterial zu analysieren.