Ungarn verstärkt Präsenz in NATO-Missionen

Ungarn wird seine Zahl der Truppen, die in NATO-Missionen dienen, um ein Drittel erhöhen, sagte Außenminister Péter Szijjártó nach einem Treffen mit seinen NATO-Amtskollegen in Brüssel – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Szijjártó sagte Reportern, dass Ungarn die Zahl seiner Truppen im Kampf gegen den Terror in Afghanistan von 100 auf 170 erhöhen wird. Weitere 100 Soldaten werden in den Kosovo entsandt, wodurch sich die Zahl der ungarischen Streitkräfte dort auf 500 erhöht, sagte er mit der Begründung, dass die Sicherheit in der Westbalkanregion für Ungarn und Europa insgesamt von entscheidender Bedeutung sei. Insgesamt werde Ungarn seine Zahl der Soldaten, die in NATO-Missionen eingesetzt werden, von 499 auf 669 erhöhen.

Szijjártó sagte, Ungarn habe bereits seine Zusage erfüllt, bis 2024 20% seines Verteidigungshaushalts für Entwicklungen bereitzustellen, und stellte fest, dass 23,48 % der diesjährigen Verteidigungsfonds für militärische Entwicklungen ausgegeben wurden. Er fügte hinzu, dass Ungarn seine Verteidigungsausgaben bis spätestens 2024 auf 2% des BIP anheben werde.

Zu einem anderen Thema sagte er, dass Ungarn, Slowenien und Griechenland auf dem Treffen die Zusammenhänge zwischen Terrorismus und Migration hervorgehoben hätten. Terroristische Organisationen zwingen Massen von Menschen, ihre Häuser zu verlassen, während unkontrollierte Migrationswellen den Terroristen die Möglichkeit geben, unkontrolliert Grenzen zu überschreiten, argumentierte Szijjártó.