web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Protest vor dem Parlament gegen das Gesetz über die Laufbahn von Lehrern

Studenten und Lehrer haben am Freitagabend vor dem Parlament gegen das neue Gesetz über die Laufbahn von Lehrern demonstriert – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Während die Gesetzgeber über den Änderungsvorschlag debattierten, erklärten Vertreter von Lehrer- und Studentenorganisationen und -gewerkschaften den Demonstranten auf dem Budapester Kossuth-Platz, dass das Gesetz das ungarische Bildungssystem um Jahrzehnte zurückwerfen und die Zukunft des Landes zerstören würde. Die Redner auf der von der Tanítanék-Bewegung (Ich will unterrichten) und der Vereinigten Studentenfront organisierten Demonstration erklärten, dass der Vorschlag die Rechte von Lehrern und Schülern stark einschränke und irreversible Schäden verursache. Sie beklagten, dass die Lehrkräfte bei der Ausarbeitung des Gesetzes nicht um ihre Meinung gebeten worden seien, und warfen der Regierung vor, sie habe gelogen und behauptet, dass Konsultationen stattgefunden hätten.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Auf der Demonstration sprachen auch Vertreter der Oppositionsparteien. Ágnes Kunhalmi, Co-Vorsitzende der Sozialisten, sagte, dass die Regierungsparteien die Opposition der Lüge bezichtigten, während die Abgeordneten des Fidesz und der Christdemokraten während der Debatte im Parlament unehrlich gewesen seien. Balázs Barkóczi von der Demokratischen Koalition kritisierte den Ministerpräsidenten dafür, dass er „mit dem Finger auf Brüssel zeigt, obwohl er die Löhne der Lehrer erhöhen sollte“. Der Abgeordnete der Jobbik-Konservativen, Balázs Ander, sagte, die Regierung würde das Wissen der ungarischen Jugend „demontieren“ und sie zu „Lohnsklaven“ machen. Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der LMP, Máté Kanász-Nagy, sagte, die „Lügen, dass Brüssel die Gehaltserhöhungen für Lehrer finanzieren sollte und dass das neue Gesetz dem Bildungssystem mehr Freiheit geben würde“, seien „entlarvt“ worden. Die Fraktionsvorsitzende von Párbeszéd, Tímea Szabó, bezeichnete es als „beschämend“, dass das Parlament das „Rachegesetz“ hinter verschlossenen Türen diskutiere. András Ferenc Dukán, ein Mathematiklehrer, der Momentum vertritt, sagte, die Regierung habe „keine Skrupel, unsere Schüler, Lehrer und die Zukunft des Landes zu zerstören“.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen