Ungarn: Subventionen für zivile Organisationen werden erhöht

Die zentralen Subventionen für zivile Organisationen werden von 7,7 Milliarden Forint im Jahr 2020 auf 9,2 Milliarden Forint (27,2 Mio. EUR) im nächsten Jahr steigen, sagte ein stellvertretender Staatssekretär im Büro des Ministerpräsidenten auf einer Pressekonferenz – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Vince Szalay-Bobrovniczky sprach vor einem Gebetsfrühstück, das von der regierungsfreundlichen Organisation CÖF und der angeschlossenen Stiftung CÖKA organisiert wurde, und sagte, dass Bürgergruppen in Städten mit weniger als 5.000 Einwohnern von weiteren 5 Milliarden Forint profitieren würden. Nach Angaben des Beamten haben die 61.000 Bürgergruppen Ungarns im vergangenen Jahr insgesamt 370 Milliarden Forint erhalten, einschließlich zentraler, kommunaler und EU-Subventionen sowie privater Spenden. Szalay-Bobrovniczky fügte hinzu, dass das Büro des Ministerpräsidenten über 15% der zentralen Subventionen entscheiden könne, und diese Entscheidungen spiegelten „die Prioritäten der Regierung wider, die christliche Kultur und die Familie zu schützen“.

Tristan Azbej, der für die Hilfe für verfolgte christliche Gemeinschaften zuständige Staatssekretär sagte, dass „80% der Menschheit in Ländern lebt, die die Religionsfreiheit einschränken“ und bestand darauf, dass 80% der auf religiöser Basis Verfolgten Christen seien. „Sie sprengen Kirchen im Osten, schließen sie im Westen, während in Ungarn Kirchen gebaut werden“, sagte der Staatssekretär.

CÖF-CÖKA-Chef László Csizmadia rief zur Zusammenarbeit zwischen Staat, Zivilgesellschaft und Kirchen auf, „um ein christliches Europa und eine europäische Identität zu bewahren“. Er sagte, Europa werde von illegalen Migranten angegriffen und betonte, dass ihr Zustrom durch einen „sozial-liberalen Ansatz“ der europäischen Institutionen sowie durch „NGOs, die mit Menschenschmugglern zusammenarbeiten“, gefördert werde. CÖF-CÖKA will „Religionskriege von Europa fernhalten und die Entstehung von Parallelgesellschaften verhindern“, fügte er hinzu.