Kinos, Theater, Museen und Bibliotheken in Budapest werden geschlossen

Budapests Kinos, Theater, Museen und Bibliotheken werden im Zusammenhang mit dem neuen Coronavirus vorerst geschlossen, kündigte der Bürgermeister Gergely Karácsony am Donnerstag an – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Aufführungen werden in allen von der Stadtverwaltung unterhaltenen Kinos und Theatern ausgesetzt, während die Museen und alle Zweigstellen der Szabó-Ervin-Bibliothek geschlossen werden. Während die Entscheidung „schwerwiegende Auswirkungen“ auf das institutionelle Netzwerk der Hauptstadt haben wird, ist es notwendig, das Risiko einer Epidemie zu minimieren, fügte er hinzu. Es werden Anstrengungen unternommen, um das Risiko der Verbreitung des Virus in den öffentlichen Verkehrsmitteln zu verringern, wobei der Fahrkartenverkauf in den Fahrzeugen am Freitag eingestellt wird. In der Zwischenzeit können die Fahrgäste an allen Türen in die Busse einsteigen.

Er sagte, die Gemeinde habe die Regierung und die Arbeitgeber aufgefordert, über die Einführung gestaffelter Arbeitszeiten nachzudenken, damit weniger Menschen zu Spitzenzeiten öffentliche Verkehrsmittel benutzen. Die Arbeitgeber sollten so vielen Arbeitnehmern wie möglich die Möglichkeit geben, von zu Hause aus zu arbeiten, sagte er. Budapest werde die Fahrgäste in den kommenden Tagen auf Informationstafeln über die neuesten Entwicklungen beim Schutz der Fahrzeuge des öffentlichen Verkehrs informieren. Karácsony hat die Regierung auch aufgefordert, ein Protokoll für den Umgang mit einer Epidemie bei der Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel zu erstellen.

Zum Thema der kommunalen Zusammenarbeit mit der Zentralregierung sagte der Bürgermeister, dass die Entscheidungen der Regierung viele Aktionen der Hauptstadt bestimmten, doch, so betonte er, es fehle an ausreichenden Informationen. Die Entscheidungsfindung sollte transparent sein und alle Regierungsentscheidungen sollten strikt umgesetzt werden, sagte er. „Wir wollen nicht mit Ratschlägen an die Regierung herumwedeln, aber wir sind der Meinung, dass die jüngsten Entscheidungen wahrscheinlich nicht den Test der Zeit bestehen werden und dass neue, mutigere Entscheidungen erforderlich sind“, sagte er.

Die stellvertretende Bürgermeisterin Kata Tüttő sagte, dass es bisher keine Einschränkungen für die Nutzung der Thermalbäder und Kurorte der Hauptstadt gibt, aber der nationale operative Vorstand, der für den Umgang mit dem neuen Coronavirus zuständig ist, sollte in dieser Angelegenheit beraten.