Orbán: Auswirkungen der Covid-19-Epidemie sind „unkalkulierbar“

Die wirtschaftlichen Folgen der Covid-19-Epidemie seien „unkalkulierbar“ und rechtfertigten eine vollständige Überprüfung des ungarischen Haushalts für 2020 und des geplanten Haushalts für 2021, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



In einem regelmäßigen Interview mit dem öffentlich-rechtlichen Kossuth Radio sagte Orbán, dass auch die Haushalte der lokalen Behörden und Institutionen revidiert werden müssten. Die Regierung arbeite an Aktionsplänen zum wirtschaftlichen Schutz für bestimmte Sektoren, da nicht alle Bereiche gleichermaßen betroffen sein würden, sagte er. Ein neuer Aktionsplan und ein entsprechender Haushalt müssten mit dem Ziel erarbeitet werden, „eine festgefahrene Wirtschaft wieder in Gang zu bringen“, sagte er.

Orbán sagte auch, dass das ungarische Rechtssystem der Regierung die Macht gebe, schnelle und wirksame Maßnahmen als Reaktion auf den Ausbruch auszuarbeiten, die „sie nicht zögern wird, durchzusetzen“. Er warnte die Ungarn davor, „sich die Illusion zu machen“, dass der Ausbruch innerhalb weniger Wochen vorbei sein würde. „Dies wird noch viele Monate dauern, und wir müssen damit rechnen, dass sich unser Leben ändern wird“, sagte er. Er betonte, dass sich Ungarn vorerst nur mit einzelnen Coronavirus-Fällen befasse und daran arbeite, die Häufung von Fällen zu verhindern. „Ich würde nicht darauf wetten, dass wir dort Erfolg haben werden, aber im Moment stärken wir die Verteidigungslinie, die Einzelfälle von Gruppen trennt“, sagte er.