Orbán: 2021 ist das Jahr für den Schutz der Wirtschaft

Der Schutz der Wirtschaft wird das Jahr 2021 aufgrund einer möglichen zweiten Welle der neuartigen Coronavirus-Epidemie und des Kampfes zur Beseitigung ihrer wirtschaftlichen Auswirkungen bestimmen, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Der Haushalt des nächsten Jahres werde daher auch Mittel für den epidemiologischen und wirtschaftlichen Schutz bereitstellen, sagte er. Er schlug vor, dass es in den nächsten 18 Monaten „einen noch engeren Zusammenhang zwischen dem Zustand der Wirtschaft und der Leistung der Regierung geben könnte als bisher“. „Wenn wir es gut machen… könnten die Ergebnisse fantastisch sein.“

Alle Wirtschaftsakteure, einschließlich der lokalen Regierungen, werden bei den Schutzbemühungen ihr Gewicht in die Waagschale werfen müssen, sagte Orbán. „Wir weinen und lachen zusammen“, sagte er und fügte hinzu, dass „lokale Verwaltungen ein Teil des Lebens in Ungarn sind“. Er sagte, dass „wenn die Regierung jemanden übersieht, der nicht zu den Bemühungen beiträgt, werden alle versuchen, dem Beispiel zu folgen“. Orbán fügte hinzu, dass die Kommunen im nächsten Jahr von „erheblich“ größeren Budgets profitieren werden. „Es gibt keinen Grund für den Ton, den wir gehört haben“, sagte er und bezog sich dabei auf die Kritik an der Belastung der Kommunalverwaltungen. Orbán sagte, dass die Regierung im Herbst mit einer zweiten Welle der Epidemie rechnet.