Szijjártó: BMW-Werk in Debrecen soll gebaut werden

Der Bau des BMW-Werks in Debrecen schreitet voran und die Arbeiten werden nach dem vorläufigen Zeitplan durchgeführt, sagte Außen- und Handelsminister Péter Szijjártó am Freitag in Debrecen, als die Baustelle an den deutschen Autohersteller übergeben wurde – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Alle Parteien halten ihre Versprechen und erfüllen ihre Verpflichtungen, sagte Szijjártó. Der im Sommer 2018 angekündigte Vertrag über den Bau des Werks werde Ende Juni 2020 unverändert in Kraft treten, sagte er und wies darauf hin, dass die Investition mehr als eine Milliarde Euro beträgt. Die Regierung stellt eine Unterstützung von 12,3 Milliarden Forint (34,7 Millionen Euro) bereit. Die Pandemie verursache weltweit eine Verzögerung von einigen Monaten, sagte er und fügte hinzu, es sei „natürlich“, den Bauzeitplan innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens zu ändern, sagte er.

„Es steht außer Frage, dass die Bauarbeiten beginnen werden, da sie eigentlich schon begonnen haben“, fügte er hinzu. Der neue Direktor des Werks und die Vertreter von BMW hätten dies bestätigt, sagte er. Seit der Ankündigung der Investition sei die erste Bauphase mit vorbereitenden Arbeiten und der Entwicklung der Infrastruktur im Gange, sagte er. Die Arbeiten für die Strom- und Gasversorgung haben begonnen, und es werden zwei Autobahnausfahrten gebaut, fügte er hinzu. Die Entwicklung der Eisenbahnlinie zwischen Budapest und Debrecen sei im Gange und solle 2023 abgeschlossen sein, sagte er. Auch die Arbeiten für den Start einer deutschsprachigen Schule seien abgeschlossen.

Szijjártó bestätigte, dass BMW bereits erste Mitarbeiter für Debrecen eingestellt hat. Unterdessen sagte der Minister, die Pandemie sei sowohl eine wirtschaftliche als auch eine gesundheitliche Angelegenheit. Die erste Aufgabe bestehe darin, die Gesundheit der Menschen zu schützen, aber auch der Schutz von Arbeitsplätzen und die Schaffung neuer Arbeitsplätze zur Wiederankurbelung der Wirtschaft seien wichtig, fügte er hinzu. „Der Aktionsplan der Regierung zum Schutz der Wirtschaft hält an der Wirtschaftsphilosophie der Regierung der letzten zehn Jahre fest und konzentriert sich auf die Unterstützung neuer Investitionen“, sagte er. Die Automobilindustrie spielt bei den Investitionen eine Hauptrolle, und das Werk in Debrecen wird gebaut werden, wodurch die Stadt zu einem wichtigen Standort für die globale Automobilindustrie wird, fügte er hinzu.

Michele Melchiorre, Geschäftsführer von BMW Manufacturing Hungary, sagte, die Arbeit werde planmäßig fortgesetzt. „Wir halten an den Plänen für das Werk, das in Debrecen gebaut werden soll, fest“, sagte er. Er fügte hinzu, dass geringfügige Änderungen am ursprünglichen Zeitplan erforderlich seien, aber dies werde voraussichtlich nicht mehr als einige Monate dauern.