Szijjártó nimmt an der Grundsteinlegung des BMW-Werks in Debrecen teil

Der Bau des neuen BMW-Werks im ostungarischen Debrecen, eine Investition von 400 Milliarden Forint (1,0 Mrd. EUR), mit der mehr als 1.000 Arbeitsplätze geschaffen werden, ist ein Symbol für die erfolgreiche Wirtschaftspolitik der letzten 12 Jahre, sagte der Außen- und Handelsminister bei der Grundsteinlegung des Werks – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Péter Szijjártó sagte auf der Veranstaltung, dass nach vorbereitenden Arbeiten seit 2018 nun mit dem Bau der Werksgebäude begonnen wurde. Die Produktion eines neuen, vollelektrischen BMW-Modells soll 2025 anlaufen, wobei jährlich rund 150.000 Fahrzeuge produziert werden sollen, sagte er. BMW ist bereits in der ungarischen Automobilindustrie, dem „Rückgrat“ der ungarischen Wirtschaft, mit einer Zulieferkette von 54 Unternehmen vertreten, die fast 10.000 Menschen beschäftigen, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Das Werk sei ein „Meilenstein, nicht nur für Debrecen und Ostungarn, sondern für die gesamte ungarische Automobilindustrie“, sagte er. Szijjártó sagte, die Investition spiegele die „gesamte Erfolgsgeschichte der ungarischen Wirtschaft in den letzten 12 Jahren“ wider. „Sie spiegelt die Art und Weise wider, wie wir … vom Rande des Bankrotts zu einer der höchsten Wachstumsraten in Europa aufgestiegen sind. Sie spiegelt die Tatsache wider, dass wir von einer Arbeitslosenquote von 12 % zu einer Rekordbeschäftigung gekommen sind, die Einführung der pauschalen Einkommenssteuer … Und sie spiegelt die Tatsache wider, dass Ungarn, obwohl es nur die 95. größte Bevölkerung der Welt hat, bei der Exportleistung auf Platz 35 liegt“, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Ungarn hat eines der investitionsfreundlichsten Umfelder in Europa geschaffen, indem es gut ausgebildete Arbeitskräfte und eine „außergewöhnliche politische Stabilität“ bietet, sagte er. Neben Deutschland ist Ungarn das einzige Land, in dem Mercedes, BMW und Audi, die drei deutschen Premium-Automobilhersteller, Werke haben. Das BMW-Werk werde die führende Position des Landes bei der Umstellung auf die Herstellung von Elektroautos festigen, sagte er. Der ungarische BMW-Absatz sei im vergangenen Jahr um einen Rekordwert von 16 % gestiegen, fügte er hinzu.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen