Jagdgesellschaften in Ungarn leiden unter Epidemie

Die Coronavirus-Krise fügt der Wildwirtschaft großen Schaden zu, schreibt das Internetportal hirbalaton.hu und beruft sich dabei auf die Aussagen von Jagdgenossenschaften. Wegen der restriktiven Maßnahmen in der nach wie vor andauernden epidemiologischen Situation gibt es ernsthafte Schwierigkeiten bei der Organisation von Einzeljagden. Die daraus resultierenden Einnahmen der Jagdgesellschaften fallen in diesem Jahr komplett weg.



Am 15. April begann traditionell die Rehbockjagd, eine der wichtigsten Einnahmequellen der Jagdgesellschaften. Bis Mitte Mai werden normalerweise zwei Drittel des Umsatzes aus dieser Jagd generiert. Experten zufolge wird die derzeitige Situation Jagdgenossenschaften in den Bankrott führen, wenn gut zahlende ausländische Jäger im Herbst auch nicht zur Hirschjagd kommen können.

Das Komitat Zala ist einer der derzeit am wenigsten gefährdeten Jagdbezirke, da im Komitat die Rehbockjagd keine so große Rolle spielt, sagte der Präsident der regionalen Organisation der Landeskammer. László Nádor zufolge ist die hier entscheidende Frage, wie die Jagd im Herbst ausfallen wird. „Wenn für die Hirschjagd während der Brunftzeit im September dasselbe gilt wie jetzt für die Rehbockjagd, werden die meisten Jagdgesellschaften in Zala Insolvenz anmelden müssen. Bereits jetzt ist zu hören, dass zahlreiche regelmäßig wiederkehrende ausländische Jäger ihr Kommen für den Herbst abgesagt haben.“

Einer Anfang April von der Nationalen Agrarkammer veröffentlichten Analyse zufolge bildet neben dem Mangel an Gastjägern auch der Einkommensverlust aus dem Verkauf von Wildfleisch ein ernstes Problem. József Luzsi, Vizepräsident der Kammer sagte: die Situation wird durch die Tatsache weiter verschärft, dass der Preis für Wildfleisch auch aufgrund von fehlenden Exportmöglichkeiten um 40 Prozent gesunken ist.

Die Coronavirus-Epidemie hat schwerwiegende negative Auswirkungen auf die gesamte ungarische Wildwirtschaft, denn auch die Beseitigung der Wildschadengefahr ist eine wichtige Aufgabe der Jagdgenossenschaften. Diese Arbeiten konnten während der Ausgangsbeschränkungen nur schwer durchgeführt werden, so dass mit deutlich mehr Schadenersatzansprüchen zu rechnen ist.