Regierung schließt Transitzonen in Ungarn

Die Regierung hat beschlossen, ihre Transitzonen an der ungarisch-serbischen Grenze zu schließen, teilte der Stabschef des Ministerpräsidenten mit – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Asylsuchende werden ihre Anträge nur noch bei den ungarischen Auslandsvertretungen einreichen können, sagte Gergely Gulyás bei einem Online-Pressebriefing. Der Prozess der Schließung der Transitzonen ist bereits im Gange. Gegenwärtig werden vier Migranten inhaftiert und 280 werden in ein Flüchtlingsaufnahmezentrum gebracht, sagte er. Das Innen-, Außen- und Justizministerium unternehme die notwendigen Schritte in dieser Angelegenheit, fügte er hinzu.

Der Gerichtshof der Europäischen Union (CJEU) entschied letzte Woche, dass das Festhalten von Asylsuchenden in der Transitzone eine „Inhaftierung“ darstellt. Gulyás sagte, dass die Transitzonen die Grenzen Ungarns erfolgreich geschützt hätten, und nannte das Urteil des CJEU „bedauerlich“. Da Ungarn verpflichtet sei, dem Urteil nachzukommen, sei es gezwungen, die Transitzonen zu schließen, fügte er hinzu.

Zu den Äußerungen des deutschen Außenministers Heiko Maas sagte Gulyás, der Minister zweifle zu Recht daran, dass die Europäische Union einen Verteilungsmechanismus für Migranten entwickeln könne, der von allen Mitgliedsstaaten unterstützt werde. Er sagte, dies sei ein „bedeutender Sieg“ für die ungarische Diplomatie.