Polizei verhaftet Autofälscher in Ungarn und beschlagnahmt gestohlene Luxuswagen

Die Polizei hat eine „Wiedergeburt“ eines Luxusautos in Miskolc im Nordosten Ungarns abgebrochen, sagte ein Beamter der operativen Polizei. Der 52-jährige Leiter des illegalen Netzwerks sei in Gewahrsam genommen und in Untersuchungshaft genommen worden, sagte Gábor Némedi, der Leiter der Abteilung, die sich mit vorrangigen Fällen befasst, auf einer Pressekonferenz – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Polizei beschlagnahmte in der vergangenen Woche bei koordinierten Razzien in den verschiedenen Räumlichkeiten des Netzwerks in Miskolc 20 gestohlene Fahrzeuge, von denen neun auseinandergenommen worden waren. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Bande die Fahrzeug-Identifikationsnummern der Autos abgekratzt, den Rest der Identifikatoren gefälscht und die Autos an Händler verkauft hat, nachdem sie sie wieder zusammengesetzt hatten. Das Netzwerk umfasste sieben Firmen, darunter eine deutsche und eine slowakische Firma, sagte Némedi.

Er sagte, dass die bei der Razzia beschlagnahmten Autos in Ungarn und in westeuropäischen Ländern, namentlich in Österreich und Deutschland, gestohlen worden seien, und fügte hinzu, dass das Netzwerk die Fahrzeuge in Ungarn weiterverkauft habe. Er enthüllte auch, dass der Anführer der Bande der Polizei bekannt sei und dass 3-4 strafrechtliche Ermittlungen gegen ihn anhängig seien. Bei der Durchsuchung eines der gestohlenen Autos wurden fünf Schusswaffen, Munition und 6,5 Kilogramm einer illegalen Substanz gefunden, die später als Amphetamin mit einem geschätzten Straßenwert von 20 Millionen Forint (56.500 EUR) bestätigt wurde, sagte Némedi. Die Polizei fand außerdem 10,4 Millionen Forint in bar in der Wohnung des Verdächtigen, die er nicht nachweisen konnte.