Gulyás mahnt zur Vorsicht bei Reisen

Die Regierung fordert die Ungarn auf, bei Auslandsreisen Vorsicht walten zu lassen, auch wenn die fraglichen Reiseziele als risikoarm bezüglich Coronavirus-Infektionen eingestuft werden, so Gergely Gulyás, der Leiter des Büros des Ministerpräsidenten – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Gergely Gulyás sagte, Reisen nach Österreich, Kroatien, Slowenien und in die Slowakei seien relativ risikofrei. Andere europäische Länder, mit Ausnahme der baltischen Staaten und Finnlands, hätten mit „viel höheren“ Infektionsraten zu kämpfen als Ungarn, sagte er. Der Chef des MP-Büros bemerkte, dass Ungarn die Coronavirus-Klassifizierung Spaniens von „grün“ in „gelb“ geändert habe, was auf ein höheres Infektionsrisiko hinweise.

Die Regierung sieht eine Verschlechterung der Covid-19-Situation in ganz Europa mit „dramatischen Zahlen“, sagte Gulyás und fügte hinzu, dass die Regierung darauf warte, andere Länder als Spanien neu zu klassifizieren, mit einem „weniger radikalen Anstieg“ der Fallzahlen. Er zeigte sich zufrieden mit den in Ungarn ergriffenen Maßnahmen, wo die Zahl der aktiven Infektionen zwischen 500 und 600 stagniert.

Auf die Frage, ob die Regierung Impfstoffe gegen das neue Virus kauft, antwortete Gulyás, dass die Regierung fast 5 Millionen Dosen reserviert habe. Er fügte jedoch hinzu, dass es noch ungewiss sei, wann der Impfstoff fertig sein könne.