Ungarn ändert Spaniens Klassifizierung in „gelb“

Ungarn hat die spanische Coronavirus-Einstufung von „grün“ in „gelb“ geändert, was auf ein höheres Infektionsrisiko hindeutet. Dies geht aus einer Entscheidung der Landesamtsärztin hervor, die im Amtsblatt „Hivatalos Értesítő“ veröffentlicht wurde – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Gemäß den seit dem 15. Juli geltenden Bestimmungen müssen sich Einreisende aus Ländern, die als „gelb“ oder „rot“ klassifiziert sind, Gesundheitskontrollen und einer zweiwöchigen Quarantäne unterziehen. Ausländischen Staatsbürgern ist die Einreise nach Ungarn aus „roten“ Ländern nicht gestattet.

Ungarn hat Albanien, Bosnien und Herzegowina, Belarus, Kosovo, Nordmazedonien, Moldawien, Montenegro und die Ukraine sowie alle afrikanischen Länder, Australien und die meisten asiatischen Länder als „rot“ oder risikoreich eingestuft. Die „gelben“ Länder sind Bulgarien, Norwegen, Serbien, Schweden und das Vereinigte Königreich in Europa, die Vereinigten Staaten und Kanada in Amerika sowie Japan und China in Asien.