Ungarn: Handelsvolumen erholt sich im Juni weiter

Der Rückgang der ungarischen Exporte und Importe verlangsamte sich im Juni weiter und erholte sich nach einem Einbruch im April, wie vorläufige Daten des Statistischen Zentralamtes (KSH) zeigen – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Exporte fielen um 3,1% auf 8,5 Milliarden Euro und die Importe um 5,7% auf 7,9 Milliarden Euro. Der Handelsbilanzüberschuss belief sich auf 697 Millionen Euro, was einem Zuwachs von 201 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahresmonat entspricht. Auf den Handel mit anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Union entfielen rund 78% der Exporte und 68% der Importe.

Im April gingen die Exporte um über 37% und die Importe um über 29% zurück, als es Beschränkungen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus gab. Das Land verzeichnete in diesem Monat auch ein seltenes Handelsdefizit, was zum Teil auf die Einfuhr von persönlicher Schutzausrüstung und Beatmungsgeräten zurückzuführen ist. Der Rückgang des Handelsvolumens schwächte sich im Mai ab, als die Exporte um 29% und die Importe um 26% sanken und die Handelsbilanz wieder positiv wurde.