Fast ein Fünftel der Ungarn wechselt wegen der Pandemie zur elektronischen Rechnungsstellung

Etwa 19% der Ungarn stellten auf die digitale Rechnungsstellung um, während das Land im Frühjahr vorübergehend gesperrt wurde, um die Verbreitung des neuartigen Coronavirus einzudämmen, wie eine vom Anbieter für elektronische Rechnungsstellung Díjnet in Auftrag gegebene Umfrage zeigt – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Etwa 28% der Ungarn geben an, dass sie ihre Rechnungen am liebsten elektronisch bezahlen würden, so die repräsentative Umfrage unter Personen zwischen 20 und 69 Jahren. Dennoch verwenden 55% der Befragten weiterhin Postschecks (Zahlscheine) in Papierform, um ihre Rechnungen zu bezahlen. Díjnet stellte fest, dass E-Rechnungen etwa 69% der Rechnungen von Mobilfunkanbietern ausmachen, während drei Viertel der Ungarn ihre Wasserrechnungen immer noch mit Postschecks bezahlen. Díjnet, eine Tochtergesellschaft der staatlichen Postgesellschaft Magyar Posta, hat mehr als 767.000 registrierte Benutzer.