Nézőpont: Ungarn und Deutsche vertrauen einander

Deutsche und Ungarn vertrauen einander, wobei 80% bereit sind, den anderen Staatsangehörigen als Freund oder Verwandten zu haben, während 70% sie als Chef akzeptieren würden, wie eine vom Institut Nézőpont durchgeführte Umfrage zeigt – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Zwei Drittel der Deutschen stehen Ungarn positiv gegenüber, während die Zustimmung zu Deutschland bei den Ungarn seit 2019 erheblich zugenommen hat, von 45% auf 72%, so Nézőpont. Dies erklärt den großen Unterschied in Bezug auf „die Verbesserung der Zusammenarbeit“ zwischen Ministerpräsident Viktor Orbán und Bundeskanzlerin Angela Merkel und „das Scheitern der Initiative zur obligatorischen Zuwanderungsquote“.

Die Analyse von Nézőpont von 8.750 Artikeln, die seit 2016 in den deutschen Medien veröffentlicht wurden, ergab jedoch, dass nur 221 der ungarischen Regierung sympathisch gegenüberstanden. Ganze 3.757 griffen die ungarische Verwaltung an oder stellten sie einseitig dar, hieß es in der Umfrage. Nur 36% der deutschen Befragten waren der Meinung, dass die ungarischen Medien die Regierung kritisieren dürften, und 23% sagten, die ungarische Regierung schütze die Rechte nationaler und ethnischer Minderheiten. Andererseits sagten 61% der Ungarn, dass die deutschen Medien die Regierung kritisieren dürften, und 57% sagten, Deutschland schütze die Rechte von Minderheiten, sagte Nézőpont.

Ganze 33% der Deutschen und 60% der Ungarn hielten die bilateralen Beziehungen für gut, während 75% der Ungarn und 67% der Deutschen meinten, sie sollten weiter verbessert werden. Nach Ansicht von 51% der Ungarn sollte der Schwerpunkt der Zusammenarbeit auf der Wirtschaftspolitik liegen, während deutsche Befragte sagten, die Zusammenarbeit sollte sich auf die Migrations- und Klimapolitik konzentrieren (48% bzw. 37%). Die Umfrage wurde mit repräsentativen Stichproben von 1.000 Deutschen und 1.000 Ungarn in Zusammenarbeit mit der Konrad-Adenauer-Stiftung und der Polgári Magyarországért-Stiftung durchgeführt.