Ungarn: Regierung will Ausweitung der Schengen-Grenzkontrollen diskutieren

Die Regierung werde am Mittwoch darüber entscheiden, ob die derzeitigen Kontrollen an den Schengen-Grenzen des Landes ausgeweitet werden sollen, sagte ein Beamter des operativen Gremiums, der die Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Epidemie koordiniert, auf einer Online-Pressekonferenz – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Róbert Kiss wies darauf hin, dass die Regierung beschlossen habe, vorübergehend wieder Kontrollen entlang der gesamten Schengen-Grenzen einzuführen, die 127 Grenzübergänge umfassen, darunter fünf für den internationalen Transit.

Unterdessen sagte die Landesamtsärztin, dass die starke Zunahme der Verbreitung des Coronavirus im ganzen Land abzuflachen beginne. Cecília Müller sagte auf der Pressekonferenz, dass „sich die Dynamik der Epidemie günstig verändert hat“, und stellte fest, dass die Zahl der neuen Fälle nicht mehr rasch zunehme. Während sich vor einem Monat die Zahl der Neuinfektionen von einer Woche zur nächsten verdreifacht habe, sei sie in den letzten Tagen nur noch um 2% gestiegen, sagte sie. Die Reproduktionsrate des Virus sei nun von einem früheren Wert von 2 auf knapp über 1 zurückgegangen, was bedeute, dass eine infizierte Person das Virus auf nicht mehr als eine andere Person überträgt, sagte sie. Die Menschen sollten sich weiterhin strikt an die Regeln halten, denn „die Krankheit ist überall und jeder könnte sich anstecken“, fügte sie hinzu.